Cabrioverdeck Reparatur

Die beste Reparatur ist einfach ein neues Cabrioverdeck zu montieren. Dies wird in der Regel nicht von einer Marken- oder Fachwerkstatt durchgeführt, sondern von einem Sattler. Oder die Werkstatt beauftragt einen Sattler als Subunternehmer. Die Kosten für ein neues Cabrioverdeck liegen je nach Fahrzeug zwischen einigen hundert und einigen tausend Euro. Ein Besuch beim lokalen Sattler schafft da schnell Klarheit über die Kosten. Bei einigen Fahrzeugen ist auch ein Teilersatz möglich. Da wird dann nur der hintere Teil des Verdecks oder nur die Kunststoffscheibe erneuert (z.B. bei der Mercedes-Benz Baureihe R 129 SL). Von dieser Reparaturmethode raten wir dringend ab. Auch bei Teilersatz muss die ganze Verdeckhaut abgenommen werden, um auf die Nähmaschine zu kommen. Da wird dann ein altes und optisch scheinbar noch gutes Verdeck mit neuen Flicken oder Teilstücken montiert. Diese Reparaturmethode ist wirtschaftlich und technisch nicht sinnvoll. Leider wird diese Art der Reparatur aber von vielen „Fachleuten“ angeboten. Diverse Videos im Web zeigen solche Reparaturen. Ausgenommen hiervon sind  Heckscheiben mit dem Reißverschluss-System. Aber auch hier gibt es meist Probleme der Dichtheit. Siehe dazu auch die Hinweise im Verdeck Technik Beitrag.

Wer also die Kosten für ein neues Verdeck scheut oder mit seinem alten Verdeck noch einige Jahre fahren möchte, dem bleibt nur eine Reparatur ohne die Dachhaut zu demontieren. Die Reparatur kann jeder Sattler durchführen oder man macht es mit den richtigen „Klebstoffen“ einfach selbst. 
 

Verdeckbezug Reparaturmethoden

Flicken aus Original-Verdeckmaterial vom Sattler werden mit einem Kontaktkleber auf das Verdeck aufgeklebt. Optisch stark sichtbar und wenig haltbar. Nach Sonneneinstrahlung, mit Temperaturen von 60-100 Grad auf der Verdeckoberfläche löst sich der Kontaktkleber und der Flicken hält nicht mehr. Bei Regen unterwandert das Wasser den Flicken und der Kontaktkleber verliert an Haftung. Auf Kunststoffverdecken sind Kontaktkleber völlig unbrauchbar, da diese nicht auf der geschlossenen Oberfläche von Weichplastik (PVC) haften.

Silikon oder ein ähnliches Dichtmittel mit Nadel und Faden. Dabei wird die Reparaturstelle mit Nadel und Faden vernäht und anschließend mit dem Dichtmittel zugeschmiert. Optisch stark sichtbar, da glänzend und wenig haltbar. Auf Kunststoffverdecken nicht zu empfehlen, da Silikon keine dauerhafte Verbindung mit Weichplastik (PVC) eingeht.

Ein optimales Material zur Reparatur von Rissen, Stichen, Schnitten und Brüchen im Verdeck ist der CABRIODOC Flüssigkunststoff Typ-A in den Verdeckfarben schwarz, dunkelbraun oder dunkelblau matt. Der Flüssigkunststoff wird einfach aus der Tube ohne Flicken und Klebstoffe aufgetragen. Die Reparatur ist optisch wenig sichtbar und lange haltbar. Ideal für Kunststoff- und Stoffverdecke. Für alle hellen Verdeckfarben kann der CABRIODOC Flüssigkunststoff Typ-A in transparent milchig matt verwendet werden. Die ursprüngliche Farbe scheint durch und die Reparatur ist optisch wenig sichtbar.


Verdeckscheibe aus Weichplastik Reparaturmethoden

Klebebänder jeglicher Art sind mit Harzklebstoffen beschichtet. Harzklebstoffe halten nicht oder nur sehr kurzfristig auf der glatten Weichplastik-Oberfläche. Sonneneinstrahlung mit Temperaturen von 60-100 Grad machen den Klebstoff weich und das Klebeband löst sich von der Verdeckscheibe. Auch diese Reparaturmethode ist stark sichtbar und wenig haltbar.

Ein optimales Material zur Reparatur von Rissen, Stichen, Schnitten und Brüchen in Verdeckscheiben ist der CABRIODOC Flüssigkunststoff Typ-A kristallklar glänzend.  Der Flüssigkunststoff wird einfach aus der Tube ohne Flicken und Klebstoffe aufgetragen. Die Reparatur ist optisch wenig sichtbar und lange haltbar. CABRIODOC Flüssigkunststoff eignet sich nicht zur Reparatur von Verdecken mit verklebten oder gerahmten Glasscheiben. Der Flüssigkunststoff haftet nicht auf Glas oder Gummi. YOUTUBE VIDEO Reparatur Verdeckscheibe